Unsere Firmengeschichte

Unser Malerbetrieb wurde von Heinrich Kett anfangs der 50er Jahre als typisch mittelständischer Familienbetrieb gegründet. Der jetzige Seniorchef Rudolf Kett übernahm das Malergeschäft 1964. Vom Kleinbetrieb mit zwei bis drei Mann wuchs das Geschäft schon in den 80er und 90er Jahren auf weit über 20 Mitarbeiter. Den überörtlichen Markt hatte schon der Seniorchef gemäß dem Kett-Motto „zuverlässig, engagiert und kompetent" erobert und sich immer wieder neuen, breit gefächerten Aufgaben zugewandt. Bereits Anfang der 80er Jahre, als die ersten Probleme an den in den 60er Jahren errichteten, großen Betonbauten auftauchten, suchte er mit engagierten Ingenieuren von Bauämtern und Architekten nach Lösungen um die Herausforderungen zu meistern. Als eine der ersten Firmen der Region schaffte Kett schon damals höchst aufwändige Projekte zur vollsten Zufriedenheit der Auftraggeber.

(1) doc20150417120137-001
(2) doc20150417120107-001
(3) doc20150417120201-001
(4) doc20150417115752-001
(5) doc20150417120011-001
(6) doc20150417115849-001
(7) doc20150417115930-001
(8) doc20150417115448-001
(9) doc20150417115826-001
(9a) doc20150417120041-001
(9b) DSC_0236

Auch Tochter Christine erlernte nach dem Abitur den Beruf des Malers und Lackierers. Als Innungsbeste bei der Gesellenprüfung wurde sie auch zur Meisterin im väterlichen Fach. Sie ist vor allen Dingen im Ladenlokal tätig, in dem die Farben für die Kunden auf die Nuance genau mittels computergesteuerten Farbmischanlagen abgestimmt werden können. Außer der Betreuung der Ladenkunden ist sie für gehobene Privataufträge zuständig, wo die Kunden ihre fachliche Kompetenz und ihr praktisches Wissen vor allem in den modernen Techniken zu schätzen wissen.

Im Jahre 2000 stieg der Schwiegersohn von Kett sen., Andreas Lingauer in den Malerbetrieb ein. Er ist als Geschäftsführer der GmbH für Büroorganisation und den reibungslosen Ablauf der Baustelleneinsätze verantwortlich. Außerdem hat er sich besonders auf die Ausführung von Wärmeverbundsystemen spezialisiert.

Der Sohn Martin Kett entschloss sich nach der Realschule und der Gesellenprüfung im Malerhandwerk in dem erlernten Beruf dem Vater nachzufolgen. Dazu absolvierte er die Meisterschule und zugleich die zweijährige Technikerausbildung in München mit bestem Erfolg. Dies ist die höchste Ausbildung im deutschen Handwerk und beinhaltet auch die Fachhochschulreife. Um den hohen Anforderungen in einer hoch spezialisierten Arbeitswelt standzuhalten, war der nächste Schritt die Qualifikation und Ablegung der Prüfung als Betriebswirt vor der Handwerkskammer in Deggendorf. Weiterhin kamen Seminare und Schulungen als Energieberater, Sachkunde-Nachweise für Instandsetzung an Asbestzement-Produkten, Lehrgänge für Arbeitssicherheit bei Gerüstbauten usw.

Eine logische Folge nach dem Einstieg der jungen Generation war die Umwandlung unserer Einzelfirma in eine GmbH im Jahre 2002/2003.

Als nächstes erfolgte der Umzug der Malerwerkstatt in eine neue Betriebshalle im Gewerbegebiet im Jahr 2004.

                      

DSCF1360
P1010330
P1010334
P1010336
P1010352

Am 26.03.2009 brannte die alte Malerwerkstatt infolge einer Gasexplosion komplett nieder.

Anschließend erfolgte der Bau eines neuen Bürogebäudes mit zusätzlich 200qm Verkaufsflächen im Jahr 2011. Seit dessen Eröffnung im Frühjahr 2012, ist erstmalig der gesamte Betrieb mit Werkstatt, Lager, Büro und Farbenverkauf wieder vereint vom alten Standort in der Taxisstraße in der Altstadt, nun im Gewerbegebiet "Im Haslet"!

Mit Einbindung der ehem. Firma WHR-Beschriftungen durch Hr. Günter Riedl konnte im Februar 2014 mit der Abteilung Werbetechnik und Beschriftungen ein weiteres Geschäftsfeld für die Fa. Kett GmbH erschlossen werden.

Firmengelaende-schmal

Zusätzliche Informationen